Kompetenzzentrum Strahlenschutz VBS

Zur Erfüllung seiner Aufgaben benutzt das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS auch Materialien oder Systeme mit radioaktiven Substanzen (z. B. Enteisungswarngeber im Superpuma) oder betreibt Anlagen, welche ionisierende Strahlen erzeugen (z. B. Röntgengeräte). Dabei hat das VBS wie jeder Privat- oder Industriebetrieb die Auflagen der Strahlenschutzgesetzgebung zu erfüllen, welche vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der SUVA überwacht werden.

Um die Koordination zwischen VBS und Behörden sicherzustellen, die konsequente Umsetzung der Vorgaben zu erleichtern und die Benutzer fachgerecht auszubilden, hat das Generalsekretariat des VBS (GS VBS) das Kompetenzzentrum Strahlenschutz VBS geschaffen. Dieses ist fachlich dem Labor Spiez angegliedert. Eine wichtige Aufgabe ist die Mitarbeit bei der Beschaffung bis hin zur Entsorgung von Armee- oder Zivilschutzmaterialien, welche radioaktive Substanzen enthalten. Seine Kenntnisse kommen allen Mitarbeitenden des VBS wie auch den Armeeangehörigen zugute und dienen primär dem Schutz von Mensch und Umwelt.

Hauptaufgaben:

  • Sicherstellung der Gesetzeskonformität (Legal Compliance) im Strahlenschutz
  • Strahlenschutz-Auskunftsstelle (Radioaktivität, Schutzmassnahmen, usw.)
  • Unterstützung von Strahlenschutzverantwortlichen.
  • Zentrale Ansprechstelle für Aufsichts- und Bewilligungsbehörde.
  • Ausbildungskoordination im Bereich Strahlenschutz

Leitung

Markus Zürcher


Zum Seitenanfang