Physik

Der Fachbereich Physik befasst sich mit den komplexen Fragestellungen aus dem nuklearen Gebiet/Umfeld zu Gunsten des Bundes und der Kantone zum Schutz der Bevölkerung. Er verfolgt die internationalen Entwicklungen in der militärischen und zivilen Anwendung und erarbeitet zusätzliches Fachwissen. Er konzipiert bewertet Szenarien, inklusive terroristische. Alle Erkenntnisse finden Umsetzung in entsprechende Bedrohungsanalysen.

Der Fachbereich verfügt über ein umfassendes technisches Instrumentarium, organisiert in zwei nach ISO/EN 17025 akkreditierten Prüfstellen, das zur Beurteilung einer spezifischen Gefährdung oder umfassend in der normalen Lage (Überwachung) oder in einer ausserordentlichen Lage (Ereignis) Anwendung findet. Der Fachbereich Physik ist national gut vernetzt und die Fachkompetenz findet auch in internationalen Organisationen Anwendung.

EINSATZEQUIPE A-EEVBS

In einer ausserordentlichen Lage mit erhöhter Radioaktivität in der Umwelt können die mobilen Mittel der A-EEVBS durch die Einsatzorganisation BUND abgerufen werden. In einem grösseren nuklearen oder radiologischen Ereignis wären im Einsatzfall die personellen Ressourcen des Fachbereiches Physik zum Betreiben des Speziallaboratoriums und der A-EEVBS zu klein. Seit über 20 Jahren ist dem Labor Spiez für den ausserordentlichen ABC-Fall eine Labormiliztruppe zugewiesen. Über die enge Zusammenarbeit mit dem Führungsstab der Armee, unserem Partner Kompetenzzentrum ABC-KAMIR, kann dessen Spezialtruppe, das ABC Abwehrlabor 1 (Armeelabor), aufgeboten werden. Diese Formation ist an den Messmitteln im Labor Spiez ausgebildet, leistet jährlich Wiederholungskurse und ist rasch aufbietbar.

Dr. Mario Burger Leitung:
Dr. Mario Burger


Zum Seitenanfang